Geschichte

Jubiläum in 2019:
100 bewegte Jahre

1919

Nach Ende des 1. Weltkriegs erwarb die Pfarrgemeinde Maria Hilf das Kur- und Jungenheim am Bahnholz, die Mittel stiftete das Wiesbadener Ehepaar Ruppert.

Namensträger war der spätere Bischof von Limburg: Dr. Antonius Hilfrich. Ordensschwestern betreuten die Einrichtungen.

1938

Die Vorsitzenden Pfarrer Pabst und Direktor Peitz wurden verhaftet, die Nationalsozialisten vertrieben die Ordensschwestern und trugen...

1941

...das Anwesen als „Lebensborn e.V.“ in das Grundbuch ein.

1946

Nach Ende des 2. Weltkriegs eröffneten Ordensschwestern hier ein Altenheim und die Stadt Wiesbaden eine Frauenklinik.

1949

Der Antoniusheim e. V. erhielt das Gelände offiziell zurück und konnte ein Jugend- und ein Altenwohnheim neu errichten.

1968

Einweihung des Kinderheims, das 1975 an die Caritas überging.

1972

Einweihung eines Neubaus »Altenzentrum«.

1983

Auszug der Frauenklinik in die neu erbaute, städtische HSK.

1984

Ludwig Löffler richtete das Pflegeheim ein, eine Beschützende Abteilung fand Platz im Pfarrer-Pabst-Haus.

1987

Die Kurzzeitpflege wurde errichtet; heute stehen hierfür eingestreute Plätze bereit.

2009

Geschäftsformwechsel: Die Antoniusheim Altenzentrum GmbH wird Betreiber.

2016

Nach Umbau stehen 75 Ein- bis Dreizimmerwohnungen für Mieter im Alten-Wohn-Heim und im Alfons-Volk-Haus bereit.

2019

Anzumieten gibt es Veranstaltungs-Locations für 20 bis 250 Personen, die mit aktueller Veranstaltungstechnik neu ausgestattet wurden.


Antoniusheim Altenzentrum

Idsteiner Straße 109-111
65193 Wiesbaden
Telefon 0611 / 5420-0

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Aktuelles